Wie erhöhe ich die Laufzeit meines Akkus

Wie Sie mehr Laufzeit erhalten
Haben Sie sich jemals gefragt, weshalb Sie das Gefühl haben, dass sich die Laufzeit Ihres Laptop Akkus bei jeder Verwendung verändert – variiert? Obwohl Sie den gleichen Akku verwenden hält er machmal länger und manchmal weniger lang. Um ein besseres Verständnis dafür zu erhalten was da genau geschieht, denken Sie an Ihren Laptop-Akku, als ob es ein Auto wäre. Genau wie ein Auto, haben Laptop-Akkus auch einen „Energie-Tank“, der die Energie die es zum funktionieren braucht speichert. Und genau wie beim Auto hängt die Fahrleistung stark von der Verwendung bzw. der Fahrweise des Nutzers ab.

Einstellen der Energieverwaltung
Der einfachste Weg, um das Beste aus Ihrem Laptop-Akku zu hohlen, ist durch Einstellen der Energieverwaltungseinstellungen in der Systemsteuerung. Die meisten sind mit diesen Werkzeugen vertraut und sie haben in der Regel drei verschiedene Einstellungsmöglichkeiten. Wenn Sie Ihren Laptop für mehrere Stunden benötigen, werden Sie wahrscheinlich die Einstellung vornehmen die am meisten Strom spart. Ausser für sehr Rechenintensive Programme oder das Arbeiten unter Sonneneinstrahlung reichen diese Einstellungen auch völlig aus.

Werfen Sie einen Blick auf Ihre Batterie
Genau wie in Ihrem Auto haben Akkus auch eine Art Tank welche Zellen heissen. Im Gegensatz zu Ihrem Auto, können Sie die Größe Ihres Laptop Tanks aber erhöhen um mehr Leistung zu erhalten.

In dem Beispiel haben wir einen 4400mAh Dell Laptop-Akku. Wenn wir ihn öffnen finden wir 6 einzelne Batteriezellen aus denen die Batterie besteht. Aber es hat auch Platz für mehr Zellen. Der Laptop-Akku wird also nicht in seiner vollen Grösse genutzt. Man könnte also durchaus 3 zusätzliche Zellen einbauen und somit die Kapazität von 6 auf 9 Zellen erhöhen. Das würde uns eine längere Laufzeit (ca. + 30%) des Akkus geben. Doch Achtung, löten Sie nicht einfach drauflos, diese Infos hier sollen nur zeigen, dass oftmals nicht die ganze Kapazität genutzt wird.

Stromspar-Tipp 1: Display dimmen
Das Display ist einer der größten Stromverbraucher und das Absenken der Hintergrundbeleuchtung ist einer der ältesten Tricks, um Strom zu sparen. Bei einem OLED-Bildschirm ist es außerdem sinnvoll, dunkle Hintergründe zu verwenden, denn bei der Darstellung von Schwarz werden die Leuchtdioden einfach abgeschaltet und verbrauchen gar keine Energie.

Stromspar-Tipp 2: UMTS/LTE deaktivieren
Die LTE- und UMTS-Funkschnittstellen sind ebenfalls große Stromverbraucher. Sie benötigen für die Datenübertragung deutlich mehr Energie als etwa WLAN, vor allem in Gebieten mit einer schlechten Netzabdeckung, weil dann mit voller Stärke gesendet und empfangen werden muss. Es hilft also schon, wann immer möglich im WLAN zu surfen. Wenn die Mobilfunkverbindung schlecht ist und ständig unterbrochen wird, dann sollte man das mobile Internet am besten ganz vermeiden – im ICE kann es tatsächlich Wunder wirken, LTE und UMTS zu deaktivieren.

Stromspar-Tipp 3: E-Mail-Abruf umstellen
Die permanente Synchronisation des E-Mail-Kontos belastet den Akku – besonders, wenn man mehrere E-Mail-Konten nutzt und viele Nachrichten bekommt. Das Umstellen des Abrufintervalls auf manuell oder mehrere Stunden verlängert die Laufzeit.

Stromspar-Tipp 4: Verbraucher identifizieren
iOS und Android bieten mittlerweile detaillierte Statistiken darüber, welche App wie viel Energie zieht. Es lohnt sich, diese einmal genauer anzuschauen, denn unter Umständen können Sie hier einen Stromfresser, etwa eine unsauber programmierte App, entlarven – und gegebenenfalls löschen.

Stromspar-Tipp 5: Energiesparmodi einschalten
Spezielle Energiesparmodi, die auf Wunsch automatisch aktiviert werden, wenn der Akkustand unter ein bestimmtes Niveau fällt, gehören mittlerweile zur Smartphone-Grundausstattung. Sie kombinieren die meisten der hier genannten Maßnahmen oder gehen sogar noch darüber hinaus und schalten die meisten Verbraucher einfach ab, sodass Sie nicht viel mehr machen können, als telefonieren und E-Mails abrufen. Auf diese Weise bleiben Sie noch ein paar Stunden länger erreichbar, wenn es mal knapp wird, aber eine echte Dauerlösung ist das nicht. Wer öfter ans Limit kommt, nimmt am besten einen Akkupack mit.

Wenn Sie also das nächste Mal an Ihrem Laptop sitzen, denken Sie daran dass Sie mit ein paar wenigen gut überlegten Einstellungen durchaus eine bis zu 80% längere Laufzeit erreichen können. Schalten Sie aus was Sie nicht benötigen und genießen Sie die längere Laufzeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.